Mergelgrube Krähenholz - Ein BiotoP der Natur- und Umwelthilfe Goslar e. V. -  Bilder/Fotos/Geschichte/Flora/Fauna/Faltprospekte/Lageplann

Ein besonders geschützter Biotop der Natur-und Umwelthilfe Goslar e. V. - zwischen Goslar und Vienenburg. Die Fläche der Mergelgrube beträgt 4.683 m², wurde 1986 gepachtet und 2017 von der Feldgemeinde Immenrode gekauft. Dieser kleine Lebensraum umfasst ein Feuchtgebiet und einen artenreichen Kalkmagerrasen - dank der Naturschützer.

Zur Geschichte der Mergelgrube Krähenholz

Die Mergelgrube Krähenholz gelegen an der B 241 zwischen Goslar und Vienenburg ist 0,468 ha groß. Dort wurde früher Mergel abgebaut und als natürliche Kalkdüngung auf die Felder der Gemeinde gebracht. Diese Kalkmergeldüngungen wurden vor ca. 70 Jahren, weil sie zu arbeitsintensiv waren, eingestellt. Auf dem Kalkmergeluntergrund entwickelte sich wieder eine üppige Flora. Ein wichtiger Standort seltener Pflanzen des Kalk-Halbtrockenrasens entstand. Später nutzten die Landwirte die Grube, um ihren Grabenaushub abzulagern. Das hatte verheerende Folgen für die Vegetation. An vielen Stellen entwickelte sich nunmehr durch die Überdüngung eine Monokultur von Brennesseln. Am Südhang gab es nur noch ein kleiner Restbiotop. Professor Dr. Preising hat in den 80iger Jahren noch einige dieser seltenen Pflanzen kartieren können. Dazu gehörten zum Beispiel: Berg-Klee, Heil-Ziest, Türkenbund, Skabiosen-Flockenblume, Tauben-Skabiose, Ackerwitwenblume, Echte Schlüsselblume, Großer Wiesenknopf, Kleiner Odermennig, Großblütige Braunelle und Enziane. Der BUND Goslar, die Arbeitsgruppe Biotop- und Artenschutz hat mit den Landwirten Verhandlungen aufgenommen und konnte 1986 die Mergelgrube pachten. In Abstimmung mit dem Verpächter und der Oberen Naturschutzbehörde konnten nunmehr Renaturierungsarbeiten durchgeführt werden. Der Grabenaushub wurde mit dem Bagger aufgenommen und abtransportiert. Am nordwestlichen Hang wurde ein kleiner Amphibienbiotop angelegt. Durch eine gezielte Einsaat wurde wieder ein artenreicher Lebensraum geschaffen und erhalten. Überarbeitet wurde fast alles, ausgenommen die kleine Restwiese am Südhang und die Abbruchkanten der ehemaligen Grube im Süden und Norden. Das östliche "Vogelschutzgehölz" hatten die Naturschützer so belassen. Bis heute brütet dort in jedem Jahr der Neuntöter. Lediglich die in der Wiese vorgedrungenden Schlehen wurden ausgegraben und zum Felddweg hin wurden noch zwei bis dreireihig Hundsrosa gepflanzt. Die Renaturierungsarbeiten dauerten insgesamt 3 Jahre. (Archivfotos: Volker Schadach)

 

In den nachfolgenden Jahren hat die Bundeswehr Goslar, es war die 8. Kompanie, Pflegearbeiten und Reparaturen an den Dämmen durchgeführt. Hochwasser hatte die Dämme der Kleinteiche stark beschädigt.

In den 90iger Jahren hat der BUND Goslar den Pachtvertrag gekündigt und die Natur- und Umwelthilfe Goslar e. V. hat diesen dann von der Feldgemeinde Immenrode übernommen. 2017 konnte diese Fläche von der Feldmarkinteressentschaft Immenrode gekauft werden. (Archivfotos: Volker Schadach)

 

Bis heute konnte der artenreiche Lebensraum durch gezielte Pflegemaßnahmen erhalten werden. Durch die Geomorphologie und die unterschiedlichen Blüte- und Reifezeiten war und ist eine manuelle Pflege erforderlich. Über die Jahre wurde die Mergelgrube  immer per Hand mit dem Freischneider gemäht.

Mergelgrube Krähenholz - Übersicht Flora und Fauna

Liebe Naturfreunde,

 

in einer PDF Datei finden Sie jeweils eine Übersicht der Flora und Fauna der Mergelgrube Krähenholz. Die Daten wurden aus den Beobachtungslisten von Naturgucker.de zusammengetragen. Beachten Sie bitte, dass eventuell aufgeführte Arten nicht mehr existieren, bzw. gegenwärtig nicht mehr nachgewiesen werden konnten. Bei Naturgucker.de haben Sie die Möglichkeit, die genauen Beobachtungszeiten für die einzelnen Arten zu filtern / zu erfahren.

 

Download
Flora der Mergelgrube Krähenholz
Übersicht der Flora - Stand Oktober 2019 - Zusammenstellung: Regine Schadach
Flora.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.6 KB
Download
Fauna der Mergelgrube Krähenholz
Übersicht der Fauna - Stand Oktober 2019 - Zusammenstellung: Regine Schadach
Fauna.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.9 KB

Zwei Faltprospekte als Download

Download
Mergelgrube Krähenholz - Kalk-Halbtrockenrasen
Ein 12-seitiger Faltprospekt.
Der Druck dieses Faltblattes wurde ermöglicht von:
AXA/Frank Schweizer
Projekt Kraehenholz_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 515.6 KB
Download
Mergelgrube Krähenholz - das Feuchtbiotop
Ein 12-seitiger Faltprospekt.
Wie ein kleines Feuchtbiotop entstand.
Projekt Kraehenholz_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 609.7 KB

LAGEPLAN - Mergelgrube Krähenholz

Der Biotop beherbergt eine empfindliche Flora und Fauna. Achten Sie darauf, dass Sie beim Betreten der Kuhle keinen Schaden anrichten. Haben Sie Respekt vor der Natur und den Menschen, die hier ehrenamtlich tätig waren! Der einzigartige Lebensraum sollte in den Monaten Mai bis August gar nicht betreten werden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.